Sieben mögliche Gründe warum Ihr Kind nicht Essen will

Kinder können sehr pingelig sein, wenn es um ihre Mahlzeiten geht. Dies ist eine nie endende Quelle der Frustration für unzählige Eltern im ganzen Land. Es gibt jedoch Gründe – oftmals mehr als einen – die dazu führen können, dass Ihr Kind die Nase rümpft über das, was Sie für es vorbereitet haben.

Für Eltern die glauben, dass ihr Kind aufgrund seiner mangelnden Nahrungsaufnahme unterernährt oder unterentwickelt sein wird, kann dies sehr belastend sein. Während ein Arzt oder Kinderarzt helfen kann, Empfehlungen zu geben, ob ein medizinischer Eingriff erforderlich ist, sind hier sieben Dinge zu beachten, die helfen können Mahlzeiten in Zukunft reibungsloser zu gestalten …

1. Mangel an Routine

Laut YourKidsTable.com ist es wichtig, einen Zeitplan zu entwickeln, wann Kinder essen, damit sie ausreichend Hunger haben. „Dies kann für Eltern ein heikles Thema sein. Wir alle haben unsere bequemen Essgewohnheiten und Routinen, die wir uns als Erwachsene bereits etabliert haben“, bemerkt die Quelle.

Das bedeutet jedoch auch, dass Sie möglicherweise einem Essverhalten folgen, das Ihrem Kind nicht zugute kommt. „Wir tun oft weiterhin das, was für uns angenehm ist aber es ist nicht immer das, was uns dazu bringt, unseren Kindern Gewohnheiten beizubringen, die wir wirklich wollen“, fügt es hinzu. Die Quelle erklärt auch, dass ein Mangel an Bereitschaft, neue Lebensmittel auszuprobieren, teilweise auch auf mangelnde Routine zurückzuführen sein kann.

2. Zungenband

RealFoodWithKids.com nennt dies eine „versteckte Ursache für Essschwierigkeiten bei Kindern“ und stellt fest, dass ein Zungenband oft übersehen oder falsch diagnostiziert wird. Die Quelle erklärt, dass ein Zungenband dazu führen kann, dass Ihr Kind beim Essen würgt, ausspuckt, eine Abneigung gegen Feststoffe oder bestimmte Texturen hat oder nur kleine Mengen auf einmal isst.

Der Artikel erklärt, dass es tatsächlich 4 Arten von Zungenbändern gibt, von denen 2 einen schmalen Hautstreifen beinhalten, der die Zungenspitze mit dem Mundboden verbindet. Die anderen sind jedoch weniger offensichtlich – ein Hautstreifen, der den Zungenrücken verbindet, und ein anderer, bei dem das Frenulum (der richtige Name für die Membran, die die Zunge und den Mundboden verbindet) nicht sichtbar ist.

3. Zu viele Getränke

Wenn Ihr Kind nicht so sehr daran interessiert zu sein scheint, feste Nahrung zu sich zu nehmen, könnte es daran liegen, dass Sie es ihm leicht machen, diesen Schritt zu überspringen, ohne es zu merken. The Scope (University of Utah) veröffentlichte einen Artikel, der erklärt, dass manche Eltern die Angewohnheit haben, ihren Kindern den ganzen Tag über Snacks anzubieten, um ihren Hunger nach gehaltvolleren Mahlzeiten zu zügeln.

Der größere Übeltäter ist jedoch Milch, erklärt es. „Milch enthält so viele Kalorien wie die meisten festen Lebensmittel“, heißt es darin. Während es also so aussieht, als würde Ihr Kleinkind nur ein paar Schlucke trinken, um hydratisiert zu bleiben, trinkt es mehr oder weniger eine Mahlzeit. Versuchen Sie, den Milchkonsum auf 16 Unzen pro Tag zu begrenzen, schlägt die Universität vor. Bieten Sie zwischen den Mahlzeiten Wasser statt Milch oder Saft an.

4. Natürliche Abnahme des Hungergefühls

Sie könnten beunruhigt sein, weil Ihr Kind von einer scheinbar endlosen Fütterung zu fast nichts übergegangen ist – aber dies ist laut Livestrong.com größtenteils normal. Die Quelle erklärt, dass das erste Lebensjahr eines Kindes von schnellem Wachstum geprägt ist, das durch einen hohen Nahrungsverbrauch angetrieben wird.

Die Wachstumsrate verlangsamt sich jedoch mit 18 Monaten, was bedeutet, dass der Appetit Ihres Kindes damit nachlässt. Dies kann ein Warnsignal für Eltern sein, die glauben, dass ihr Kind krank ist, oder dass es ein anderes Problem gibt. Bei Kindern im Vorschulalter wird ihr Appetit während Wachstumsschüben einige Male im Jahr steigen, fügt sie hinzu.

5. Sensorische Verarbeitungsstörung

VeryWell.com schreibt, wenn Ihr Kleinkind nur eine oder zwei Arten von Lebensmitteltexturen mag oder Lebensmittel, die feuchter als ein Cracker sind, als „schleimig“ bezeichnet, hat es möglicherweise eine sogenannte sensorische Verarbeitungsstörung, die es seinem Gehirn schwer macht sensorische Informationen zu sortieren, die durch den Körper gesammelt werden.

„In der Praxis können diese Kinder würgen, wenn sie gezwungen werden, Lebensmittel mit der problematischen Textur zu essen, und sie werden es wahrscheinlich ablehnen, wenn sie können“, heißt es. Dieses Problem kann über das Essen hinaus identifiziert werden – sie mögen es möglicherweise nicht, berührt zu werden, oder sie können sich übermäßig über Etiketten in ihrer Kleidung ärgern, erklärt die Quelle.

6. Dysphagie

Dies ist ein allgemeiner Begriff für Ess- und Schluckstörungen und könnte auf Ihr Kind zutreffen. In verschiedenen Stadien des Schluckvorgangs können Schwierigkeiten auftreten: in der oralen Phase (Saugen, Kauen), in der pharyngealen Phase (Beginn des Schluckens) oder in der ösophagealen Phase (einschließlich des Hinunterdrückens der Nahrung in den Magen), erklärt die American Speech-Language- Hearing-Association.

Auffällige Symptome von Ess-/Schluckstörungen bei Kindern sind Versteifung der Körpers während des Essens, Reizbarkeit während der Nahrungsaufnahme, Husten oder Würgen während der Mahlzeiten, übermäßiges Sabbern, häufiges Spucken und häufige Atemwegsinfektionen, fügt die Quelle hinzu.

7. Verstopfung

YourKidsTable.com listet Verstopfung als weiteren möglichen Grund dafür auf, dass Ihr Kind keine Nahrung annimmt. Es istdeshalb wichtig die Ballaststoffaufnahme ihres Kindes zu kontrollieren und sicherzustellen, dass sie genug Getreide, Obst und Gemüse bekommen (sogar Popcorn ist eine gute Quelle).

Die Quelle stellt fest, dass sich Verstopfung bei Kindern auf den Appetit auswirkt. „Die Bewältigung der Verstopfungsprobleme Ihres Kindes kann ein markanter Wendepunkt sein, wenn es darum geht, ihm zu helfen, neue Lebensmittel zu sich zu nehmen“, fügt die Quelle hinzu. Dieselbe Quelle bietet eine umfassendere Erklärung, wie Sie mit der Verstopfung Ihres Kindes umgehen können.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X