8 Fakten über die Wissenschaft der menschlichen Anziehungkraft

Sie gehen auf der Straße und plötzlich sehen Sie eine Person die ihnen gefällt. So sehr, dass sie ein zweites Mal hingucken. Warum ist das so? Es spielen viele Faktoren eine Rolle, welche Menschen unser Gehirn attraktiv findet, und das liegt nicht immer an augenscheinlicher Schönheit.

Anziehung kann auf viele Arten funktionieren: Sie kann auf einen Blick entstehen (manche nennen es Liebe auf den ersten Blick) oder sie kann sich für eine Person, die erst unwahrscheinlich schien im Laufe der Zeit entwickeln. Hier sind acht interessante Dinge hinter der Wissenschaft der Anziehung …

1. Geruch spielt eine große Rolle

Wir Menschen haben fünf (oder sind es sechs?) Sinne. Egal, denn eines steht fest: Laut YourTango.com basiert Anziehung auf mehr als nur visuellen Hinweisen.

Die Quelle zitiert eine Studie aus den frühen 1990er Jahren, die zeigt, dass sich insbesondere Frauen für Männer interessieren, deren MHC-Zusammensetzung sich von ihrer eigenen unterscheidet (einige Quellen schlagen vor, dass dies der Vermeidung von Inzucht dient). MHC (Abk. vom engl. major histocompatibility complex) steht für Haupthistokompatibilitätskomplex , eine Gruppe von Molekülen, die das Nervensystem steuern. Unterdessen tendieren Männer dazu, sich für den Duft von Frauen mit mehr MHC als sie selbst zu interessieren.

2. Ihre Haustiere machen sie attraktiver

Business Insider sagt, dass Personen, die mit Hunden spazieren gehen, um die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts (oder des gleichen) zu erregen, einer heißen Spur folgen. Forscher Nicolas Guégen führte 4 Studien durch um festzustellen, ob Männer die mit einem Hund spazieren gehen, eine andere Reaktion von Frauen erhalten als jene ohne.

Laut Quelle verdreifacht sich die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mann die Telefonnummer einer Frau bekommt anscheinend, wenn er ein süßes Hündchen im Schlepptau hat. Da der Artikel aus dem Jahr 2012 stammt, verdreifacht es heutzutage vielleicht auch die Chancen, die Snapchat-Details einer Angebeteten zu erhalten.

3. Anziehung und Lust sind unterschiedliche Dinge

Wenn wir daran denken, dass sich jemand von einer Person angezogen fühlt, nehmen wir oft an, dass es sich um ein rein sexuelles Verlangen handelt. Dies ist aber nicht der Fall – laut Harvard University feuern verschiedene Teile des Gehirns für Lust, Anziehung und Bindung (langfristige Bindungen).

Lust wird durch basisches Östrogen und Testosteron ausgelöst, während Anziehungskraft an Dopamin und Serotonin gebunden ist, so die Quelle. „Während wir uns sicherlich nach jemandem sehnen können, zu dem wir uns hingezogen fühlen, und umgekehrt, kann das eine ohne das andere passieren“, sagt die Quelle.

4. Symmetrie spielt eine Rolle

Psychology Today veröffentlichte ein niedliches kleines Video über die Wissenschaft der Anziehung, das unter anderem über etwas spricht, das bilaterale Symmetrie genannt wird. Während die meisten Menschen eine gewisse Asymmetrie in ihren Gesichtern aufweisen, gelten diejenigen, die mehr Symmetrie haben, normalerweise als attraktiver, erklärt es.

Der Grund für unsere Anziehungskraft zu Symmetrie? Die Website vermutet, dass es während der Entwicklung in der Gebärmutter an oxidativen Stress gebunden ist. Je mehr ein Fötus freien Radikalen ausgesetzt ist (vor denen Antioxidantien in bestimmten Lebensmitteln schützen sollen), desto mehr oxidativen Stress erfahren sie und desto weniger symmetrisch werden sie. Dies kann einem Partner signalisieren, dass möglicherweise DNA-Schäden vorliegen, was aus Sicht der Paarung nicht ideal ist, fügt er hinzu.

5. Proportionen nehmen Einfluss

Allein die Proportionen Ihres Körpers können das Auge eines potenziellen Bewerbers auf Sie ziehen – selbst wenn Sie die gleiche Gesamtmasse haben wie die Person, die neben ihnen steht. The Independent (UK) veröffentlichte einen Artikel, der erklärt, dass Forscher die Auswirkungen von Körperformen und -verhältnissen auf die Attraktivität für einen potenziellen Partner untersucht haben.

Es heißt, dass einige Studien zeigen, dass Männer besonders von Frauen mit einem „niedrigen Hüftverhältnis“ angezogen werden – also einer schmale Taillen und breite Hüften. „Der Grund dafür relativ unklar bleibt, vermuten Studien eine bessere Gebärfähigkeit, eine verbesserte Gesundheit und ein längeres Überleben“, heißt es darin. Frauen mit größeren Hüften schneiden bei Intelligenztests offenbar besser ab, heißt es weiter.

6. Frauen senden Signale ohne Wort

Ein Mann kann eine Frau aufgrund der körperlichen Signale bemerken, die sie sendet, lange bevor sie ein Wort sagt, bemerkt Thought Catalog. „Die Vorstellung, dass Männer immer den ersten Schritt machen, ist ein Trugschluss“, heißt es darin.

Es erklärt, dass in 90 Prozent der Fälle „eine romantische Begegnung durch das implizite Flirten einer Frau angekurbelt wird, wie z. B. längerer Augenkontakt, ein kleines Lächeln und eine offene Körpersprache.“ Der Mann spricht oft zuerst, weil ihm genügend Hinweise gegeben wurden, dass die Frau möchte, dass er ein Gespräch einleitet, heißt es. (Natürlich wird es immer Momente geben, in denen Männer die Situation falsch einschätzen).

7. Das Alter deiner Eltern bei deiner Geburt zählt

Buzzfeed behauptet, dass die Gesichter, die Sie am meisten anziehen, etwas damit zu tun haben könnten, wie alt Ihre Eltern waren, als Sie geboren wurden.

Die Website verweist auf eine Studie, die erklärt, dass diejenigen von uns, die von Eltern in ihren 30ern geboren wurden, „älter aussehende Gesichter“ bevorzugen, während diejenigen, die von Eltern in ihren 20ern geboren wurden, jüngere Gesichtszüge präferieren.

8. Lächelnde Männer könnten weniger attraktiv sein

Laut einer kanadischen Studie, scheinen Menschen zwar Wert auf ein nettes Lächeln zu legen, Männer, die zu viel lächeln,  können jedoch einen potenziellen Partner abschrecken, behauptet ein Artikel von Psychology Today. Wenn Sie also ein grüblerischer Mann sind, der nur ab und zu lächelt, sind Sie vielleicht unerwartet heiß begehrt bei Frauen.

Es ist keine wirkliche Überraschung, dass sich Männer andererseits zu Frauen hingezogen fühlen, die oft ihr perlweißes Lächeln aufblitzen lassen. Seltsam ist jedoch, dass die Studie auch herausfand, dass Männer sich am wenigsten zu Frauen hingezogen fühlen, die stolz und selbstbewusst aussehen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X