7 Fakten über Schlaflähmung, die sie nicht vor Angst erstarren lassen

Wir alle haben es erlebt – mitten in der Nacht aufzuwachen, oft während eines schlechten Traums, nur um festzustellen, dass man sich scheinbar nicht so sehr bewegen kann, wie man es gerade möchte. Es ist, als wäre man in seinem eigenen Körper gefangen; Ihr Verstand ist sich dessen bewusst, aber Ihr physisches Selbst scheint getrennt zu sein.

Ihr Gehirn schaltet tatsächlich den freiwilligen Einsatz Ihrer Muskeln während des Tiefschlafs ab, um Sie davon abzuhalten, Ihre Träume auszuleben, weist Buzzfeed.com hin. Bei einer Schlaflähmung bleibt dieser Mechanismus jedoch aktiviert, obwohl Ihr bewusstes Gehirn „an“ ist. Hier sind 7 Fakten über Schlafparalyse…

1. Sie könnten Dinge sehen

Einer der beunruhigendsten Tricks, die uns unser Gehirn während der Schlaflähmung vorspielt, ist die Erschaffung von imaginären Dingen, von denen wir glauben, dass sie real sind – auch bekannt als Halluzinationen. Sie scheinen glaubwürdig, weil wir bei Bewusstsein sind, obwohl unser Körper noch schläft.

Dies kann natürlich traumatisch sein, da viele Halluzinationen unangenehmer Natur sind (unser Gehirn hat manchmal einen seltsamen Sinn für Humor). Buzzfeed stellt fest, dass die stärksten Halluzinationen tatsächlich beim Übergang zwischen Schlafen und Wachen auftreten.

2. Schlafparalyse ist kein Albtraum (zumindest wissenschaftlich gesehen)

Das Gefühl, sich nicht bewegen zu können, assoziieren viele Menschen mit einem Alptraum, doch unangenehme Bilder aus wahren Alpträumen treten eigentlich nur im Tiefschlaf auf. Schlaflähmung ist im Wesentlichen das Gegenteil eines Albtraums, da sie im Schlafzyklus auftritt.

WebMD stellt fest, dass eine Schlaflähmung nur auftritt, wenn Sie in einen Schlafmodus übergehen (hypnagogisch) oder aus ihm herauskommen (hypnopompisch). Schlaflähmung ist wohl erschreckender als ein Alptraum, da Sie bei Bewusstsein sind und dennoch hilflos gegen alle wahrgenommenen Gefahren wirken.

3. Es ist kein gewöhnliches Ereignis

Glaubt man Thought Catalog scheinen die meisten Menschen eine Schlaflähmungs-Geschichte zu haben. In Wahrheit ist es jedoch ziemlich selten. Der Artikel zitiert eine europäische Studie mit 8.000 Probanden, die zeigte, dass nur 6,2 Prozent von ihnen jemals einen Fall von Schlafparalyse hatten.

Selbst wenn Sie eine Schlaflähmung erlebt haben, haben Sie wahrscheinlich nur diese eine oder vielleicht zwei. Die Studie zeigte auch, dass weniger als 1 Prozent der Probanden ein wöchentliches Auftreten von Schlaflähmung hatten, während 1,4 Prozent sie einmal im Monat erlebten.

4. Es ist das Tor zu außerkörperlichen Erfahrungen

Ob Sie zustimmen oder nicht zustimmen, dass es so etwas wie eine „außerkörperliche Erfahrung“ gibt oder argumentieren, was das überhaupt wirklich ist, Dream Studies Portal sagt, dass sie eher auftreten, wenn Sie sich in einem bewussten, aber gelähmten Schlafzustand befinden.

Der Artikel stellt fest, dass eine außerkörperliche Erfahrung – oder AKE, wie die Quelle darauf verweist – eher auftritt, wenn Sie länger als 2 Minuten in einem Zustand der Schlaflähmung waren. Außerkörperliche Erfahrungen sind das Gefühl, dass Sie Ihr physisches Selbst „verlassen“ und woanders hinreisen, nur um zu Ihrem schlafenden Körper zurückzukehren.

5. Einige Medikamente können Schlaflähmung verursachen

Healthline stellt fest, dass Menschen mit Angstzuständen mit größerer Wahrscheinlichkeit an Schlaflähmung leiden können. Davon abgesehen stellt es fest, dass bestimmte Medikamente und auch Freizeitdrogen das Risiko einer Schlaflähmung tatsächlich erhöhen können – obwohl die Jury in dieser Frage noch uneins ist.

Narkolepsie – plötzliche Anfälle von Schläfrigkeit oder Einschlafen – kann eine zugrunde liegende Ursache für Schlaflähmung sein. Laut Quelle können Stimulanzien und Antidepressiva offenbar dazu beitragen, das Auftreten dieses Schlafphänomens zu reduzieren, wenn Narkolepsie die zugrunde liegende Ursache ist.

6. Koffein kann ein Übeltäter sein

LiveScience.com erklärt, dass regelmäßiger Schlaf wichtig ist, um Episoden von Schlafparalyse in Schach zu halten. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, Ihre Koffeinaufnahme zu begrenzen. Versuchen Sie, diese zusätzliche Tasse Kaffee nach 14 Uhr zu vermeiden, bemerkt die Quelle.

Andere Substanzen, die vermieden werden sollten, sind Alkohol und Nikotin, deren Konsum mindestens 3 Stunden vor dem Schlafengehen gestoppt werden sollte. Wenn Sie diese Richtlinien befolgt haben und immer noch Episoden haben, ist es möglicherweise an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen, fügt die Quelle hinzu.

7. Versuchen Sie ruhig zu bleiben

Nach mehreren Episoden der Schlafparalyse gewöhnen Sie sich möglicherweise an das Gefühl (um nicht zu sagen, es wird angenehmer; vielleicht ist es nur einfacher, damit umzugehen). Unter dem Strich sind sich Experten einig, dass es nicht lebensbedrohlich ist und vorübergehen wird, wie erschreckend es auch sein mag.

In einem ausführlichen Artikel in Thought Catalog , wird ein häufig an Schlaflähmungen leidender Mensch beschrieben, der erklärt wie er die Situation unter Kontrolle bringt. Die betroffene Person atmet normalerweise tief durch, wackelt erst mit einem Finger, woraufhin die Arme folgen und die Episode endete. Nach einigen tiefen Atemzügen zur Entspannung schlief die Person ununterbrochen wieder ein.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X