Die Anzeichen und Symptome der Bell-Lähmung

Sie wachen an einem Morgen wie jedem anderen auf – machen einen Stop im Badezimmer, putzen sich die Zähne, reiben sich die müden Augen und schauen in den Spiegel, nur um zu bemerken, dass Ihre linke Gesichtshälfte leicht herabhängt. Jetzt, wo Sie sich richtig konzentrieren, stellen Sie fest, dass auch Ihr linkes Augenlid durchhängt. Wenn Sie versuchen, Ihr Gesicht zu bewegen oder zu berühren, stellen Sie schockiert ein Taubheitsgefühl mit vollständiger Muskellähmung fest.

Nein, dies ist kein Alptraum, Sie erleben Bell-Lähmung eine häufige Form der Gesichtslähmung, die normalerweise einige Monate anhält. Doch trotz der vorübergehenden Natur der Erkrankung sind die Symptome verdammt beängstigend …

1. Was ist die Bell-Lähmung?

Die Bell-Lähmung wird als eine Schwäche oder vollständige Lähmung der Muskeln auf einer Seite des Gesichts charakterisiert. Die Bell-Lähmung betrifft nur die linke oder rechte Seite des Gesichts – nicht beide Seiten gleichzeitig.

Eine Gesichtslähmung wird durch eine Beschädigung oder Verletzung eines der beiden großen Gesichtsnerven, die sich verzweigen und die Muskeln auf beiden Seiten des Gesichts steuern, verursacht. Jeder Nerv sendet elektronische Impulse, die Gesichtsmuskeln auslösen, aber bei der Bell-Lähmung ist ein Nerv gelähmt, was das Abfallen (oder Absacken) der Muskeln auf einer Seite des Gesichts erklärt.

2. Ursachen der Bell-Lähmung

Obwohl die Ursache der Bell-Lähmung nicht immer vollständig festgestellt werden kann, wird angenommen, dass diese häufige Form der Gesichtslähmung das Ergebnis einer Virusinfektion (z. B. Herpes), eines Virus der schlafend im Nerv liegt (z. B. Ganglium Geniculatum) oder eine Entzündungsreaktion des Immunsystems ist. Alle können die Schwellung und Immobilisierung eines Gesichtsnervs verursachen.

Die Bell-Lähmung kann sowohl Männer als auch Frauen in jedem Alter und mit jedem ethnischen Hintergrund treffen – was zu ungefähr 30 von 100.000 Diagnosen pro Jahr führt. Männer im Alter von etwa 40 Jahren gehören jedoch zu den häufigsten Patienten. Frauen, die schwanger sind, im menstruierenden Alter oder beiderlei Geschlechts mit einer Familienanamnese eines früheren Anfalls von Bell-Lähmung sind ebenfalls anfällig für die Erkrankung.

3. Risikofaktoren für Bell-Lähmung

Obwohl die genaue Ursache von Bell-Lähmung von Medizinern umstritten bleibt, wird angenommen, dass mehrere Risikofaktoren die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung beider Gesichtsnerven erhöhen, was zu einer Lähmung führt.

Patienten mit Typ 1 Herpes simplex Virus (der Form, die Lippenherpes verursacht) oder einer anderen Viruserkrankung scheinen zum Beispiel ein größeres Risiko zu haben, Bell-Lähmung zu entwickeln. Ebenso gelten Diabetespatienten, schwangere Frauen und Patienten mit Bell-Lähmung in der Vorgeschichte als Fälle mit dem höchsten Risiko.

4. Geschmack und Speichelproduktion

Da die Bell-Lähmung einen der Gesichtsnerven betrifft, sind auf einer Seite des Gesichts Impulse geschwächt und Muskeln gelähmt, womit auch Geschmack, Tränen- und Speichelproduktion vorübergehend immobilisiert werden können.

Wenn die Gesichtsnerven, die die Tränen- und Speichelproduktion auslösen, betroffen sind, bemerken Sie möglicherweise einen Mangel an Geschmack, die Fähigkeit, Tränen zu vergießen, übermäßiges Tränen oder einen unangenehmen Fall von trockenem Auge. Die Gesichtsnerven auf beiden Seiten des Gesichts haben auch eine Hand bei der Geschmacksempfindlichkeit auf der Zunge. Dies kann bis zu einem Monat lang zu vorübergehendem Sabbern und Geschmacksverlust auf einer Seite der Zunge führen.

5. Gesichtslähmung

Wie bereits erwähnt, wirkt sich die Bell-Lähmung auf die Gesichtsnerven entweder auf der rechten oder linken Seite des Gesichts aus, nicht auf beiden. Wenn die Nerven (bestehend aus ungefähr 7000 verschiedenen Nervenfasern) anschwellen und schwächer werden, werden elektrische Impulse an die Gesichtsmuskeln nicht mehr wahrnehmbar und die Gesichtsmuskeln verlieren plötzlich die Fähigkeit, sich zu bewegen.

Diese Gesichtslähmung findet meistens schnell über Nacht (und ziemlich beängstigend) statt, und Patienten wachen auf und entdecken eine vollständige Muskelbeschränkung, ein Herabhängen des Gesichts und einen hängenden Mund auf einer Seite des Gesichts. Das Auge auf der gleichen Seite kann auch schwer zu öffnen und zu schließen sein. Denken Sie daran, dass sich die Muskellähmung normalerweise innerhalb weniger Wochen bis zu einem Monat von selbst bessert.

6. Geräuschempfindlichkeit

Bei Bell-Lähmung beklagen viele Patienten eine erhöhte Geräuschempfindlichkeit sowie einen stumpfen Schmerz hinter dem Ohr der betroffenen Gesichtsseite. Aufgrund von Muskellähmung und Taubheit kann das Ohr auf der betroffenen Seite unter einer merklichen Hörempfindlichkeit leiden.

Am häufigsten klagen die Patienten eher über eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen als über einen merklichen Hörverlust. Dies ist höchstwahrscheinlich auf eine Muskeltaubheit hinter dem Ohr auf der betroffenen Seite zurückzuführen, die bis zum Hals, Kiefer und Zunge reichen kann.

7. Diagnose der Bell-Lähmung

Um die Bell-Lähmung zu diagnostizieren, wird Ihr Hausarzt Ihnen eine Reihe von Fragen zu Ihren Symptomen stellen. Dies ist begleitet von einer gründlichen körperlichen und neurologischen Untersuchung, um die aktuelle Funktion Ihres betroffenen Gesichtsnervs und der betroffenen Gesichtsmuskeln zu untersuchen.

Typischerweise ist das plötzliche Einsetzen einer Gesichtslähmung auf einer Seite des Gesichts ausreichend, um eine Bell-Lähmung festzustellen. Ihr Arzt kann Sie jedoch an einen Neurologen oder Hals-Nasen-Ohren-Spezialisten überweisen, um eine durch Multiple Sklerose, einen Tumor oder Borreliose verursachte Gesichtslähmung auszuschließen.

8. Behandlung von Bell-Lähmung

Ungefähr 85 Prozent der Patienten mit Bell-Lähmung erleben die allmähliche Rückkehr von Gesichtsbewegungen, Geschmack und Tränen- und Speichelproduktion innerhalb von drei Wochen, ohne dass eine Behandlung erforderlich ist.

Ihr Arzt wird sie sorgfältig überwachen,  um sicherzustellen, dass Sie innerhalb von einem Monat bis zu 6 Monaten wieder vollständig beweglich sind. Somit stellt er auch fest, ob Sie entzündungshemmende Steroide (z. B. Prednison) benötigen, um die Schwellung des Gesichtsnervs zu verringern. Innerhalb von drei Tagen nach den Symptomen der Bell-Lähmung können antivirale Medikamente (z. B. Zovirax oder Valtrex) gegeben werden und sieben Tage lang fortgesetzt werden, sowie Gesichtsmuskelmassage und Übungen zur Wiederherstellung der Mobilität.  Wie erwähnt, erholen sich die meisten Fälle von Bell-Lähmung ohne Behandlung vollständig.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X